Das Buch befasst sich mit dem Geschehen in der Gemeinde Schaufling sowie in der früheren Gemeinde Urlading in Teilbereichen zurück bis ins 19. Jahrhundert, hauptsächlich aber mit der Zeit seit Ende des Zweiten Weltkrieges.

 

Der frühere VG-Geschäftsleiter Andreas Schröck befasst sich mit der Gemeindegeschichte mit einer Auflistung der Bürgermeister und Gemeinderäte beider Kommunen ab 1945 sowie Kurzbiographien der Bürgermeister, gemeindlichen Ehrungen, der Straßen im Gemeindegebiet, dem Ruselbergrennen, der Ver- und Entsorgung in der Gemeinde, staatliche Einrichtungen wie Post und Gendarmeriestation, der wechselvollen Geschichte der Rusel und des Haussteins, dem Sanatorium Hausstein und der Raiffeisenbank.

 

Der frühere Schulleiter Sigurd Wagner widmet sich der Geschichte der Schulen in Schaufling und Dietmannsberg einschließlich Lehrerschaft, der Pfarrgeschichte einschließlich der in Schaufling wirkenden Pfarrer sowie der aus der Pfarrei stammenden Priester und Ordensfrauen, der Kapellen und Dorfkreuze in der Gemeinde, der kirchlichen Gruppierungen wie Mutter-Kind-Gruppe, Lindenkinder, Teenie-Gruppe und Landjugendbewegung, der Kindergärten in Lalling (bis zum Ausscheiden der Gemeinde) und in Schaufling und der Opfer der beiden Weltkriege.

 

Margarete Behringer aus Klessing hat die Geschichte der Feuerwehren Schaufling und Urlading mit Feuersbrünsten in der Gemeinde, der bestehenden und aufgelösten Vereine, des Kriegerdenkmals sowie der politischen Gruppierungen seit 1945 erforscht.

 

Als weiterer Autor konnte der Kreisheimatpfleger Florian Jung gewonnen werden. Er schildert die Geschichte der ersten Autobahnbaustelle Niederbayerns. Die in der NS-Zeit geplante und teilweise auch gebaute Autobahn führte durch die Stadt Deggendorf und die Gemeinde Schaufling. Noch heute erinnern Bauwerke an die nie fertiggestellte Autobahn.

 

In dem Kapitel Lebensbilder schildern Andreas Schröck und Sigurd Wagner die Lebensgeschichten des Röntgenpfarrers Dr. Max Maier, des in Schaufling geborenen Malers Gotthard Bauer und der Familie Janik in Schaufling.

 

Immer wieder wird gerätselt, wie die Namen der Ortschaften in der Gemeinde entstanden sind und was sie bedeuten könnten. Dankenswerterweise hat sich die Forschergruppe NAMEN an der Uni Regensburg bereiterklärt, die mögliche Herkunft zu klären.
Gewicht 2.00 kg
Größe 24.5 × 18 × 4.8 cm
Sprache

Deutsch

Erstausgabe

2019

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Schaufling – Ein Buch zur Heimatgeschichte – Gemeinde Schaufling“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.